Autopilot auf dem Prüfstand

Seitdem sicherheitsrelevante Beta- und Versuchsversionen von Autopilotsteuerungen in Serien-Fahrzeuge verbaut, aktiiviert und damit der breiten Öffentlichkeit ausgesetzt werden, wurden und werden immer wieder Unfälle verursacht.

Hauptgrund für das Versagen der Autopiloten scheinen unzureichende Studien, mangelnder Umsatz weder Einsatz von erprobten und bewährten Sicherheitssystemen zu sein, die seit der Einführung von fahrerlosen Transportsystemen ab 1950-53 bis heute weiterentwickelt werden.
Das Hauptaugenmerk gilt der Früherkennung von Hindernissen und die Verbesserung des Brems- und Ausweich-Alogrithmen.
Zu Studienanregung dienen folgende Links, mit deren Hilfe über die Grunderfordernisse für fahrerlose Transportsysteme nachgedacht und Versäumtes zügig in die Praxis umgesetzt werden kann, um in Zukunft weitere gravierende Unfälle auf öffentlichen Strassen zu vermeiden:

https://www.uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload/informatik/Dissertation_-_final_.pdf
https://www.logistics-journal.de/not-reviewed/2013/12/3821/schwarz_2013.pdf

Als persönliche Anregung zur Einführung und Einhaltung der erforderlichen Industrie- und Militärstandards mittels erprobter Sicherheitsketten, wie sie bereits erfolgreich in der Industriefertigung in automatisierten Betrieben umgesetzt werden.

Dabei scheint die ausreichende Abwärts- und Auswärtskompatibiliät von nicht unerheblicher Bedeutung zu sein, weshalb das Augenmerk auf die fehlerfreie Perfektionierung und Sicherheitstandardisierung von Autopiloten gelegt werden sollte.

MfG
Erfinder a.D.
R. S.